Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp

Doppelte Lebensführung

21,80 

Beschreibung

Doppelte Lebensführung
Neue Prosa. Eine Anthologie
aus Sachsen
Hrsg. von Kathrin Jira, Jörg Schieke
u. d. Sächsischen Literaturrat e.V.
Hardcover, 256 S., 21,80 Euro
ISBN 978-3-948305-03-1
poetenladen, 12.2019/01.2020

 

Diese Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosa-Miniatur.

Die Autorinnen und Autoren dieses Buches sind sich in vielen Dingen nicht einig, sie folgen oft sehr verschiedenen künstlerischen Strategien und schreiben von der Welt und ihren sächsischen Formaten aus je verschiedenen Perspektiven. Das Erzählen ist ein offener und manchmal auch zugiger Raum, in dem die Dinge und Gedanken ständig hin- und hergeweht werden.

 

Die Autorinnen und  Autoren

Patrick Beck – Katharina Bendixen – Marcel Beyer – Luise Boege – Thomas Böhme – Kurt Drawert – Benedikt Dyrlich – Diana Feuerbach – Heike Geißler – Franziska Gerstenberg – Martina Hefter – Kerstin Hensel – Wolfgang Hilbig – Tobias Hülswitt – Christian Hussel – Jörg Jacob – Anna Kaleri – Anja Kampmann – Christine Koschmieder – Angela Krauß – Daniela Krien – Jan Kuhlbrodt – Isabelle Lehn – Erich Loest – Wolfram Lotz – Sascha Macht – Clemens Meyer – Laura Naumann – Tom Pohlmann – Kerstin Preiwuß – Lukas Rietzschel – Uwe Tellkamp – Hans-Ulrich Treichel – Bernd Wagner – Bettina Wilpert – Jens Wonneberger – Ulrich Zieger

 

Die Herausgeber

Sächsischer Literaturrat e.V.

Kathrin Jira, geboren 1986 in Ludwigsburg, hat Rechtswissenschaften und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Sie ist Chefredakteurin der Literaturzeitschrift Edit.

Jörg Schieke, geboren 1965 in Rostock, lebt in Leipzig. Er ist Literaturredakteur bei MDR Kultur und Autor. Zuletzt: Antiphonia, Gedicht, poetenladen, Leipzig 2018.

 

Worüber schreiben die Literaten in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Wir haben es mit einer literarischen Sammlung zu tun, die zugleich ein Spiegel ist, in dem wir uns erkennen können. Wir begegnen allen Spielarten des Erzählens und erleben eine Vielfalt, die Phantasie und Denken anregt. Es gibt keine Parolen, die die Welt erklären. Auch dafür stehen die Texte dieses sächsischen Lesebuchs.